All Posts By

Maja

Kosmetik und Pflege

The Body Shop Matte Lip Liquids

26. Juni 2017

Dass ich ein Fan von The Body Shop bin, dürftet ihr mittlerweile gemerkt haben. In der letzten Zeit habe ich die Matte Lip Liquids für mich entdeckt und möchte euch heute diese tollen Lippenprodukte vorstellen.

Übrigens gibt es Neuigkeiten, was den Besitz von The Body Shop anbelangt: Bisher gehörte The Body Shop zu L’Oréal und obwohl The Body Shop selber auf Tierversuche verzichtet, gibt es Personen, die solche Unternehmen meiden, wenn das Unternehmen von einer Firma besessen wird, die Tierversuche zulässt (was L’Oréal tut). Nun steht L’Oréal scheinbar mit Natura Cosmeticos im Gespräch und möchte The Body Shop womöglich verkaufen. Natura Cosmeticos ist ein brasilianisches Unternehmen, das Beautyprodukte und andere Artikel herstellt. Diese Firma setzt auf eine ethische Herstellung und verzichtet auf Tierversuche, was somit aus The Body Shop wieder ein rein tierversuchfreies Unternehmen machen würde. Ich bleibe gespannt!

Zurück zu den Matte Lip Liquids. Flüssige Lippenstifte sind ja momentan ein grosser Trend und auch The Body Shop hat eine Formel entwickelt, die im Auftrag wie ein Lipgloss ist, auf den Lippen aber eher matt wirkt. Sie sind 100% pflanzlich und in neun Farbnuancen erhältlich. Von Nude-Tönen bis hin zu knalligen Farben ist für jeden etwas dabei. Alle Farben haben eine Stadt und eine Blume im Namen, was ich sehr niedlich finde.

Ich mag die Matte Lip Liquids sehr gerne, weil sie leicht aufzutragen sind. Die Konsistenz ist sehr cremig und leicht und einmal aufgetragen merkt man gar nicht, dass da etwas auf den Lippen ist. Ich persönlich finde das Finish nicht all zu matt aber das Finish ist auch nicht glänzend. Für ein deckenderes Resultat empfehle ich, zwei Schichten aufzutragen. Ich habe zwei knalligere Farben gewählt, „Paris Peony 022“ ist ein tolles frisches Pink und „Sidney Amaryllis 014“ ist ein hübsches Rot, das die Zähne weisser erscheinen lässt. Ich finde ausserdem, dass das Produkt meine Lippen nicht austrocknet.

Die Haltbarkeit der Matte Lip Liquids ist okay, nach dem Essen muss man aber sicher einmal nachziehen. Irgendetwas an dieser Formulierung sorgt jedoch dafür, dass man nicht super präzise sein muss und das Resultat immer noch schön aussieht.

Die Matte Lip Liquids kosten 19,90CHF oder 9,90€.

Advertorial Mode und Accessoires

Sideflip-Handytasche von colorfotoservice

7. Juni 2017

Meine Freunde wissen, dass ich ein kleines Problem habe, wenn es um Handyhüllen geht. Ich könnte regelmässig neue Hüllen für mein iPhone kaufen und hatte bei meinem letzten Handy am Ende eine viel zu grosse Sammlung. Als ich mir im Januar das iPhone 7 gekauft habe, habe ich deshalb einen Entschluss gefasst: Es werden nicht hundert neue Hüllen gekauft, sondern nur ein paar und dafür auch welche, die das Handy schützen (dass das mit dem Schutz allerdings nicht ganz so gut geklappt hat, seht ihr dann auf den Bildern).

Neben klassischen Silikon- und Hartplastik-Hüllen gibt es auch Hüllen, die das ganze Handy einschliessen und gleichzeitig in ein Portemonnaie verwandeln. Weil solche Hüllen aber oftmals sehr schlicht sind oder nicht meinem Geschmack entsprechen, habe ich mir so eine Hülle kurzerhand selber auf Colorfotoservice.ch gestaltet. Neben Handyhüllen und anderen Fotogeschenken kann man auf Colorfotoservice auch Fotobücher gestalten, Fotos drucken lassen und sogar Bilder im Retroprint (mit Polaroid-Rahmen) bestellen.

Die Hülle gibt es für verschiedene Handymodelle als Sideflip- oder Downflip-Tasche. Wählen kann man zwischen den Grundfarben Schwarz und Weiss, ich habe mich für die schwarze Variante der Sideflip-Tasche entschieden. Bei der weissen Variante kann der Streifen auf der Seite, der jetzt bei mir Schwarz ist, mitbedruckt werden.

Ich habe zwei Bilder ausgewählt, die während einer Londonreise mit meiner besten Freundin im August 2012 entstanden sind. Die Statue auf der Vorderseite ist von Paul Day und steht in der St Pancras International Station. Für mich ist es eines der berührendsten Kunstwerke, das ich je gesehen habe. Auf der Rückseite ist ein Bild vom London Eye. Ich finde die Qualität des Aufdrucks sehr gut und die Farben wirken nicht verfälscht. Die Hülle ist übrigens in Lederoptik gehalten, weshalb die Oberfläche auch ein wenig Struktur aufweist. Geschlossen wird die Hülle mit einem magnetischen Verschluss.

Weitere Bilder gibt es nach dem Klick!

Continue Reading

Kosmetik und Pflege

Phyto: Phytocitrus Shampoo und Phytobaume Conditioner

1. Juni 2017

Bevor ich vor einiger Zeit auf die Haarpflegeprodukte von System Professional umgestiegen bin, habe ich Produkte von Phyto Paris verwendet, die ich euch gerne vorstellen möchte. Vielleicht könnt ihr euch erinnern, dass ich letzten Sommer bereits ein Après-Soleil Shampoo von Phyto verwendet hatte. Daraufhin habe ich mir dann das Phytocitrus Shampoo und den Phytobaume Conditioner (beide Produkte sind für coloriertes Haar) geholt.

Phyto sagt, dass mindestens 95% aller Inhaltsstoffe der Produkte natürlichen Ursprungs sind. Die Marke verzichtet auf Tierversuche und setzt allgemein auf erneuerbare Ressourcen und ökologisches Handeln.

Das Shampoo kommt in einer schlanken Aluminium-Flasche daher (kann somit recycelt werden) und ist in der Konsistenz eher flüssig. Das muss es bei der Verpackung auch sein, denn man muss das Produkt auslaufen lassen, weil man die Flasche nicht zusammendrücken kann. Ich persönlich empfinde das nicht als sehr praktisch. Das Shampoo riecht wunderbar nach Grapefruit (einer meiner Lieblingsdüfte!). Enthalten ist unter anderem Grapefruit-Extrakt, der die Schuppenschicht des Haares glätten soll aber auch Sanddornbeeren-Extrakt und Süssmandelproteine sind enthalten. All diese Inhaltsstoffe sollen das Haar geschmeidig machen und gleichzeitig den Farbglanz erhalten. Das Shampoo schäumt gut auf und hinterlässt ein sehr angenehmes Gefühl auf dem Haar.

Der Conditioner hat im Vergleich zu anderen Produkten, die ich bisher verwendet habe, eine eher dicke Konsistenz. Er enthält ebenfalls Grapefruit- und Sanddornbeeren-Extrakte und zusätzlich Hibiskus-Blütensäure. Der Conditioner soll das Haar zusätzlich glatt und geschmeidig machen. Der Conditioner riecht nach einer klassischen Pflegespülung.

Die Haare riechen mit diesen Produkten nach der Wäsche nicht sehr intensiv, was ich persönlich bevorzuge. Meine Haare fühlen sich gepflegt und weich an und lassen sich auch ohne viele Stylingprodukte schön glatt föhnen. Auch konnte ich meine Haar gut erst am dritten Tag wieder waschen, ohne dass sie in der Zwischenzeit stark nachgefettet hätten am Ansatz.

Die beiden Produkte kosten je um die 18 Franken, erhältlich sind sie beispielsweise bei Manor.

P.S. Auf meinem Instagram-Profil gibt es gerade was zu gewinnen!

Lifestyle

Meine Erfahrung mit dem SmilePen Professional Whitening Kit

26. Mai 2017

Dieser Beitrag bzw. das Produkt, das ich euch heute vorstelle, war ein typischer Fall von: Oh, ein 25%-Coupon? Dann kann man das ja mal ausprobieren. Kennt ihr bestimmt auch ;)

Eigentlich finde ich meine Zähne nämlich nicht zu gelb. Aber als ich dann entdeckte, dass es bei SmilePen mit einem Code 25% auf alle Produkte gibt (der Code lautet „smile25“ und dürfte noch aktuell sein), habe ich mir das Professional Whitening Kit bestellt.

Was ist SmilePen überhaupt? SmilePen hat verschiedene Produkte im Angebot, mit denen man zu Hause seine Zähne bleichen kann. Es gibt beispielsweise einen Whitening Stift, Whitening Strips aber auch komplette Sets inklusive LED-Lampe.

In meinem Set waren zwei Zahnschienen dabei, 6x5ml Power Bleaching Gel sowie ein Whitening Pen (dieser ist für punktuelle Verfärbungen gedacht). Die Anwendung ist wirklich nicht schwierig, allerdings habe ich beim Anpassen der Schienen ein paar Probleme gehabt. Man soll die Schienen laut Anleitung kurz in heisses Wasser legen und sie dann an die obere und untere Zahnreihe anpressen, damit sie die Form der Zähne annehmen. Ich musste die Schienen allerdings deutlich länger als angegeben im heissen Wasser einlegen, damit sie sich anpassen liessen und selbst dann war das Resultat nicht ein deutlicher Abdruck meiner Zähne. Für die Anwendung hat es aber gereicht. Danach muss man bis zu sieben Mal ein Mal täglich ein wenig vom Gel auf die Schienen geben und die Schienen dann 20-30 Minuten tragen. Dabei bildet sich natürlich eine Menge Speichel im Mund, was ich eher unangenehm fand und ich habe es nie länger als 20 Minuten ausgehalten. Das Gel selber hat aber nicht wirklich einen Geschmack.

Ich habe dabei nicht ganz drei der sechs mitgelieferten Spritzen vom Bleaching Gel gebraucht. Man kann die Anwendung nach sechs Monaten wiederholen, daher lege ich das übrig gebliebene Material bestimmt zur Seite. Den Whitening Pen kann man zusätzlich nutzen, den habe ich bisher aber noch nicht getestet.

Das Interessanteste ist dabei natürlich, ob es meine Zähne wirklich weisser gemacht hat. Die Antwort ist ja, allerdings nicht sehr viel. Bilder gibt es nach dem Klick!

Continue Reading

Kosmetik und Pflege

Pastell-Makeup

15. Mai 2017

Ich liebe Pastellfarben und finde, man sollte solche Farben auch öfters beim Makeup verwenden. Heute zeige ich euch einen Look, den ich vor etwa zwei Wochen geschminkt habe – besonderes Augenmerk liegt dabei auf einem türkisen Lidschatten von Kiko. Obwohl ich eine weisse Base verwendet habe, haben die Farben auf den Augen nicht so stark gewirkt aber das war für mich eigentlich ganz okay so :)

Teint:

  • Smashbox Photo Finish Foundation Primer
  • Inika Certified Organic Liquid Foundation (Review)
  • Wycon Liquid Concealer
  • Smashbox Contour Kit
  • Kiko Radiant Fusion Baked Powder
  • Lily Lolo Cheek Duo „Coralista“
  • Augenbrauen: Lily Lolo Eyebrow Duo in „Medium“
  • Urban Decay De-Slick Setting Spray

Augen:

  • NYX Jumbo Eye Pencil in „Milk“ als Base
  • Lidfalte und unterer Wimpernkranz: „light shade of day into date duo“ aus der neutral territory 2-Palette von Clinique (das ist auf dem Beitragsbild die vierte Farbe von links in der Palette)
  • Bewegliches Lid und unterer Wimpernkranz: Kiko High Pigment Wet and Dry Eyeshadow „71“
  • „1A sugar cane“ aus der neutral territory 2-Palette von Clinique als Brauenhighlight und im Augeninnenwinkel
  • wet’n’wild H2O Proof Liquid Eyeliner
  • MAC Eye Kohl in „Smolder“
  • Urban Decay Perversion Mascara

Lippen:

  • Clarins Instant Light Natural Lip Perfector „03“
Lifestyle

Moon Juice: Brain Dust

8. Mai 2017

Guess what, vor Kurzem habe ich meine Masterarbeit abgegeben! Der Weg dahin war allerdings alles andere als leicht. Besonders Ende des letzten und anfangs dieses Jahres hatte ich einen Tiefpunkt erreicht. Mein Gehirn war nach fast fünf Jahren Studium völlig übersättigt, ich konnte mich nur schlecht auf etwas konzentrieren und ich war dauermüde. Von der fehlenden Motivation wollen wir gar nicht anfangen. Um all dem entgegen zu wirken habe ich allerlei natürliche Mittel ausprobiert, um wieder etwas fitter und konzentrierter zu werden. Ich benutzte ätherische Öle, begann wieder regelmässig Vitaminzusätze zu mir zu nehmen und in den letzten Wochen, in denen ich an der Masterarbeit schrieb, nahm ich zusätzlich den Brain Dust von Moon Juice zu mir.

Bevor ich weiter über den Brain Dust schreibe, ein kleiner Disclaimer: Aufgrund persönlicher gesundheitlicher Umstände bin ich zurzeit etwas anfälliger auf Erkältungen und andere Krankheiten, weil mein Immunsystem geschwächt ist. Da ich Medikamente zu mir nehme, die vom Arzt verschrieben sind, versuche ich sonst keine weiteren Arzneimittel zu mir zu nehmen, ausser sie sind pflanzlich. Natürlich kommt man manchmal nicht drum herum, eine Schmerztablette zu nehmen aber ansonsten nehme ich nur dann weitere Medikamente zu mir, wenn es wirklich nötig ist. Ich sage nicht, dass das der richtige oder falsche Weg ist. Es ist bloss meine Art und Weise mit der Situation umzugehen und ich denke, ich habe mittlerweile ganz gut gelernt, auf meinen Körper zu hören. Ich bin sehr dankbar, dass es mir zurzeit ziemlich gut geht und alles in allem habe ich in den letzten Jahren viele tolle alternative Produkte kennen gelernt, die mein Wohlbefinden unterstützen und das ganz ohne Chemie. Das hier spiegelt dennoch nur meine eigene persönliche Meinung wieder und es muss jeder selber für sich entscheiden, ob er solche „Mittelchen“ ausprobieren möchte oder nicht :)

Was ist Moon Juice überhaupt? Moon Juice wurde in Amerika gegründet und dahinter steckt die Idee, dass man „medicinal foods“ (also „Heilnahrung“) dazu einsetzt, um sich rundum besser zu fühlen. Neben verschiedenen Proteinen und anderen pflanzlichen Arzneinahrungsmitteln gibt es auch fertig gemischte Moon Dusts. Das sind Pulver, die man in Flüssigkeit auflöst und zu sich nimmt je nach Pulver verändert sich die Wirkung.

Continue Reading

Kosmetik und Pflege

Lina Hanson Global Face Serum

25. April 2017

Heute stelle ich ein Produkt vor, dass mein Herz im Sturm erobert hat! Bei der Suche nach einem neuen Serum schaute ich mich auf dem Onlineshop von Biomazing um (ich weiss, ich erwähne Biomazing oft aber es ist für mich tatsächlich in Sachen natürlicher Pflege fast immer die erste Anlaufstelle) und entschied mich dann dafür, dass Lina Hanson Global Face Serum zu kaufen.

Gleich vorweg: Das Serum ist mit knapp 120 Franken für 30ml definitiv nicht günstig und es muss jeder für sich entscheiden, wo und wie er sein Geld investiert. Ich persönlich habe mich für das Serum entschieden, weil ich bei den restlichen Gesichtspflegeprodukten auf günstigere Marken wie Safeas oder Lavera setze und mir somit diesen kleinen Luxus für meine Haut gönnen wollte :)

Das Serum von Lina Hanson soll jeden Hauttyp ausbalancieren, die Haut geschmeidiger machen sowie der Bildung von feinen Linien und Falten vorbeugen. Es enthält wertvolle Pflanzenöle, wie zum Beispiel Marulaöl, Baobab-Öl, Marula-Öl, Argan-Öl und Paranuss-Öl. Ebenfalls soll das Serum Rötungen und Hautirritationen reduzieren und es ist frei von Parabenen, Silikonen, Petroleum, sowie künstlichen Düften und anderen chemischen Inhaltsstoffen. Lina Hanson setzt ausserdem bei der Produktion auf Handarbeit und eine sozialverantwortliche Herstellung. Das Produkt ist vegan und tierversuchsfrei.

Das Serum hat eine gelbliche durchsichtige Farbe und ist eher dünnflüssig. Ich liebe den Duft des Produktes sehr, das Serum riecht irgendwie „krautig“ und nach frischem Salat, was gerade morgens meine Sinne hebt. Ich gebe nach der Reinigung und dem Toner zwei bis drei kleine Pumpstösse auf die Fingerspitzen und presse das Serum dann auf meine Gesichtshaut. Nachher putze ich mir die Zähne, damit das Serum einziehen kann aber es zieht auch sonst sehr schnell ein. Danach benutze ich eine Gesichts- und Augencreme, auch wenn man das Serum theoretisch alleine verwenden könnte.

Meine Ansprüche an ein Serum sind vor allem, dass es meine Haut mit Feuchtigkeit versorgt aber nicht so sehr, dass sie schnell fettet. Diesen Ansprüchen wird das Global Face Serum gerecht. Es versorgt meine Haut den ganzen Tag durch mit genügend Feuchtigkeit und bildet eine super Grundlage für zusätzliche Feuchtigkeitspflege und/oder Makeup. Ich hatte zuvor einmal das Rejuvenating Serum von Tata Harper getestet (das ebenfalls im höheren Preissegment liegt) und muss sagen, dass ich die flüssigere und öl-artige Textur vom Lina Hanson-Serum persönlich lieber mag.

Zum Thema Falten kann ich wie immer nur wenig sagen. Ich habe das Gefühl, dass das Serum meine Haut ebenmässig und etwas praller als sonst aussehen lässt aber diese Aussage ist rein subjektiv :)

Alles in allem liebe ich dieses Serum wirklich und bin auch bereit, den Betrag dafür zu zahlen. Lina Hanson hat auch andere sehr interessante Produkte, die allesamt Multitasker sind, die vielen Ansprüchen gerecht werden sollen.

Persönlich

Get to Know Us TAG – Lern üs CH-Blogger kenne

22. April 2017

Die liebe Vali hat einen tollen Tag ins Leben gerufen! Die Schweizer Bloggerszene ist zwar überschaubarer als in anderen Ländern aber wir sind doch mittlerweile einige Bloggerinnen und Blogger, Youtuberinnen und Youtuber und Influencer. Deshalb hat Vali den „Get to Know Us“-Tag ins Leben gerufen.

Getaggt wurde ich von der lieben Sonja von Koschka – Danke! :)

1. Warum gehörst du zur Gruppe „CH-Blogger“?

Ich wohne in der Schweiz, wurde hier geboren und kaufe die meisten Produkte, über die ich schreibe, hier. Ich bin zwar auch halb Italienerin aber da ich auf Deutsch schreibe, identifiziere ich mich mehr mit der Schweizer Bloggerszene.

2. Über was bloggst du eigentlich?

Hauptsächlich über Kosmetik und Pflege. Zwischendurch aber auch über andere Lifestylethemen, Persönliches oder Politik. Italian Nights ist in erster Linie ein Hobby und ich versuche nicht, den Blog zu meinem Hauptberuf zu machen.

Inika Foundation-Review

3. Welche sind deine Besonderheiten blogtechnisch?

Seit diesem Jahr blogge ich etwas öfter über Naturkosmetik und tierversuchsfreie Produkte. Ich habe mir vorgenommen, soweit es geht auf Produkte von grossen Konzernen zu verzichten, bei denen die Herstellungsbedingungen nicht transparent sind.

Continue Reading